Geocaching - Auf den Spuren Dr.-Eberles

Die Sparkasse feierte im Mai 2019 den Geburtstag von Dr. Eberle – ein guter Grund auch, in der Stadt Nossen, in der er 1898 bis 1919 als Bürgermeister tätig war – dieses Jubiläum zu begehen.

Eine Idee war es, zusätzlich zum Sparkassen Familiensporttag, eine Rätseltour in Form eines Geocaches auf den Spuren Eberles anzulegen. Schüler des Gymnasiums nahmen mit ihrem Lehrer Herrn Piontek die Sache in Angriff. Das Ganze passt gut zum Lehrplan, in dem das Erstellen von Websites mit HTML und CSS ein Thema ist.

Als erstes galt es, die Stationen ausfindig zu machen, die sich für eine Tour zu Fuß eigneten. Nicht zu weit auseinander, aber trotzdem an interessante Orte führend. Wir können jetzt nicht zu viel verraten, aber Dr. Eberle hat an vielen Stellen der Stadt seine Spuren hinterlassen. Damit das Ganze eine Rätseltour wird, mussten für jede Station Aufgaben entwickelt werden, die sich vor Ort lösen lassen. Ein großes Problem bei Multicaches, wie diese Touren in Geocacher-Slang heißen, ist auch der Vandalismus einiger unterbelichteter Volltrottel, die gelegentlich Stationen zerstören. Unsere Idee war, an den Stationen QR-Codes zu installieren, vorzugsweise an Plätzen die nicht so leicht zu beschädigen sind. Wer den Code scannt bekommt die Aufgabe, die ihn zur nächsten Station führt und eine Ziffer, die er zum Lösen des finalen Rätsels benötigt. Wer also aufmerksam durch die Stadt geht findet vielleicht zufällig einen solchen Code.

Für die SchülerInnen war es nicht ganz einfach, in der kurzen Zeit das Rätsel auszudenken und die Website zu erstellen. Man denkt gar nicht, wie viel Aufwand ein so simples Projekt machen kann. Das Rätsel muss eindeutig lösbar sein, allein das sicherzustellen ist ein Problem. Man steht als Autor da und denkt, dass ist doch klar und einfach, der muss doch nur die Fenster zählen…, aber dann will einer das ganze lösen und fragt zum Beispiel „Welche Fenster sind denn gemeint, die um die Ecke auch?...“ Tja, da hat der Ersteller des Rätsel wohl doch nicht so klar formuliert. Problem erkannt - Problem gelöst.

Es hat sich, glauben wir, gelohnt. Auch Nicht-Geocacher können sich auf den Weg machen. Start ist an der Eberle-Statue am Rathaus, dort mal den QR-Code suchen und scannen.
Am Tag der Feier, dem 5. Mai, wurde die Tour freigeschaltet und wirklich: bereits am selben Tag nachts 01:30 waren die ersten Cacher am Ziel. Mittlerweile sind bereits etliche Cacher auf Dr. Eberles Spuren gewandert. Anfangs gab es noch ein paar technische Probleme oder unklare Rätsel, das wurde behoben. So ein Cache muss auch immer instand gehalten werden. Hoffen wir, dass noch viele diesem geheimen Pfad folgen.

Also nicht wundern, wenn Leute mit Handy in der Hand Fenster oder Geländer zählen oder scheinbar ziellos vor einem Gebäude herumirren – es könnten Wanderer auf Eberles Spuren sein.

Johannes Piontek
Gymnasium Nossen

Der Link auf die Info zum Projekt: https://bit.ly/2K1eflP
Der Link zum Cache: https://bit.ly/34kfjuc
Der Link zur Website des Projektes: https://bit.ly/2RlnFwm

Zurück