Skitty Cup Finale im Nebel von Oberwiesenthal

Nur magere 20 Punkte fehlten, um den 5. Platz in der Mannschaftswertung zu erkämpfen und damit einen der begehrten Pokale zu erhalten. Nach dem Aufstieg von 2 Kindern in den nächst höheren Cup war damit aber auch nicht wirklich zu rechnen. Leif Ulrich und Moritz Gehlich gingen in der AK U8 sowie Kimi Neumann in der AK U10 für den Nossner Ski Club an den Start und alle 3 Kinder lieferten reichlich Punkte für die Mannschaftswertung.

Diesmal musste nicht ein Rennen wetterbedingt verschoben oder sogar abgesagt werden, auch wenn ausgerechnet zum Finale der Nebel nicht nur für Zeitverschiebungen sorgte, sondern auch der Grund war, dass zum einen die Strecke „entschärft“ werden musste und zum andern nur ein Durchgang aus Sicherheitsgründen gefahren werden konnte. Für Leif steht am Ende in der Gesamtwertung der 9. Platz zu buche. Er darf in der nächsten Saison aber noch einmal in dieser AK starten. Moritz freute sich über den 4. und Kimi über den 5. Platz in der Gesamtwertung. Diesmal gab es nicht nur „Kristallkugeln“, sondern auch schöne Sachpreise.

Der Nebel machte unsere Fotografin in Oberwiesenthal zwar nahezu arbeitslos. Er konnte aber die Stimmung besonders am Finaltag ganz und gar nicht vermiesen, überstrahlten doch die stolzen Gesichter der Kids mit den Pokalen in den Händen doch alles. Das ist wohl die Art der Kinder Danke zu sagen und der beste Lohn für die Übungsleiter und Trainer, aber auch für Eltern, Omas und Opas, ohne die dieser Sport nicht möglich wäre. An dieser Stelle unser Dank nicht nur den Trainern, sondern auch den Sponsoren und Organisatoren.

9 Monate trainiert und nach drei Rennmonaten ist die Saison schon wieder vorbei. Schade, denn nicht nur die Kids, sondern auch Eltern und Trainer haben sich angefreundet. Die Kinder feuern sich gegenseitig an und spielen zwischen den Durchgängen miteinander. Manchmal müssen sie aber auch getröstet werden, wenn Zitat: “… so ein blödes Tor an einer total doofen Stelle steht …“ oder „… Die haben den ganzen Schnee weggenommen und Eis hingemacht“. Die Serviceleute haben jetzt wieder mehr Freizeit. Die Planungen für die nächste Saison laufen aber schon auf Hochtouren, denn die Inlinesaison beginnt mit den ersten Rennen schon Anfang Mai.

F.Gläsner

Zurück