Die Abteilung Kegeln stellt sich vor - Amtsblatt Nossen

Im Mai 2014 ging die Kegelsaison 2013/2014 zu Ende. Alle Ergebnisse und Liga-Reformen lagen vor und damit zeigte sich, dass die Mannschaften des SV Lok Nossen einen sehr glücklichen Saisonabschluss geschafft haben.

Im letzten Herbst traten in der Abteilung Kegeln insgesamt vier Mannschaften in vier verschiedenen Spielklassen an.

Die 1. Damenmannschaft des SV Lok Nossen trat in der Spielklasse Bezirksliga an. Wie auch in den anderen Mannschaften war die Personaldecke sehr dünn. Nach einem schwachen Auftakt in die Saison wechselte man mit dem Lok Riesa den letzten und vorletzten Platz ab. Erst gegen Ende der Saison liefen die Spielerinnen zu Normalform auf und konnten einige Wettkampfturniere für sich entscheiden. Durch die späte Aufholjagt konnte man dicht an den 4. Platz aufschließen und einen sehr beruhigenden Vorsprung zum letzten Platz in der Staffel schaffen.

Für die kommende Saison wünschen wir unseren Damen neben dem einen oder anderen Neuzugang wieder eine gute Saison in der OKV Bezirksliga.

Die 1. Herrenmannschaft war der frische Aufsteiger in der Meisterliga des Bezirkes. Mit nur einer Niederlage in der vorangegangen Saison hatte man dem Dresdner SV den Aufstieg weggeschnappt. Nun galt es sich in der neuen Saison zu bewähren. Dabei zeigte sich wieder einmal, dass die Heimstärke ein sehr guter Weg ist, um einen ruhigen Saisonverlauf zu erhalten. Gerade einmal eine Heimniederlage stand am Ende zu Buche, wobei dieses Ergebnis auch noch denkbar knapp ausfiel – 5091 : 5092 Holz gegen den Thonberger SC 1931 1. Am Ende der Saison verschafften sich damit die Spieler einen sehr entspannten dritten Platz in der Tabelle. Erst einige Tage später zeigte sich, dass der dritte Platz Gold wert ist. Durch die Umstrukturierung der Landesliga, welche ab nächstem Jahr dann Verbandsliga heißen wird, war es insgesamt drei Mannschaften gestattet aus der Meisterliga in die 2. Verbandsliga aufzusteigen. Diese Möglichkeit des direkten Durchmarsches ergriff die 1. Herrenmannschaft. Nächste Saison wird sich zeigen, ob die guten Ergebnisse wiederholt werden können und die Erfolgsgeschichte weitergeschrieben wird.

Die Saison der 2. Herrenmannschaft lief dagegen ganz und gar nicht entspannt. Vom ersten Spieltag an kämpfte man im Tabellenkeller um jeden Punkt. Leider gab es nur an 3 von 14 Spieltagen etwas zu bejubeln. Die erbrachten Leistungen überraschten allerdings nicht wirklich. Denn es gab wesentlich wichtigere persönliche Ereignisse zu feiern. Drei von den sieben Spielern sind Väter geworden und hatten dadurch natürlich keinen großen Spielraum für Trainingszeiten. Daher wunderte sich am Ende keiner, dass man die Saison auf dem letzten Tabellenplatz abschließen musste. Umso mehr haben sich alle gefreut, dass auch hier die Umstrukturierung der Ligen zu einem glücklichen Abschluss verhalf. Durch die Auffüllung der oberen Ligen gab es keine Absteiger. Die Abteilung Kegeln des SV Lok Nossen wünscht den jungen Familien alles Gute und hofft das nächste Saison mit Kind und Kegel der Klassenerhalt aus eigener Kraft erreicht werden kann.

Eine fast perfekte Saison spielte die 3. Herrenmannschaft. Von Beginn an wurden gute Leistungen gezeigt und damit entwickelte sich eine Doppelspitze in der Tabelle mit den Sportfreunden vom TSV 1862 Radeburg. Einzig am letzten Spieltag musste man sich auf Grund von Personalmangel mit einem Starter weniger geschlagen geben. Damit erreichte man zusammen mit Radeburg den ersten Platz in der Tabelle. Am Ende wurde der Zweikampf durch die bessere Auswärtsbilanz der Nossener Spieler entschieden. Es wurden dafür die Auswärts-Holz abzüglich des direkten Vergleiches der beiden Mannschaften verglichen (9675 : 9516 für die SV Lok Nossen).

Durch die Bereitschaft der Spieler der zweiten und dritten Mannschaft auch in den oberen Spielklassen auszuhelfen konnte die Saison 2013/2014 gemeistert werden. 

Wenn Sie Interesse an einem Sport haben, der sowohl durch Mannschaftsgeist als auch Einzelleistungen geprägt ist, können Sie gerne zu einem Schnuppertraining auf der Kegelbahn vorbeischauen.

Zurück