Zweistelliges Ergebnis verpasst

TSV Merschwitz - SV Lok Nossen 1:9 (1:2)

Merschwitz, 27.09.14. - Anstoß 15.00 Uhr

Obwohl die Gastgeber am vergangenen Spieltag ihre ersten drei Punkte in Radeburg geholt hatten, sollte für Nossen an diesem Nachmittag nicht wirklich etwas „anbrennen“. Doch ehe sich die Gäste so richtig orientieren konnten, stand es bereits 1:0 für die Heimmannschaft (5.). In den folgenden Minuten kam Nossen langsam in die Gänge und erspielte sich ein deutliches Übergewicht. Den Ausgleich erzielte Stefan Weinert mit einem Knaller an die Lattenunterkante (8.). Zwei Minuten später hatte er die Chance zur Führung, traf aber nur den Pfosten. In der 18. Minute der einzige Aufreger im Spiel, Stephan Großjohann wurde auf dem Weg zum gegnerischen Tor vom Schlussmann regelwidrig gestoppt. Zum Entsetzen der Nossner pfiff der Schiedsrichter nicht und entschied auf Abstoß für die Merschwitzer. Doch Stephan Großjohann gab kurze Zeit später die richtige Antwort mit einem Kopfball zum 1:2 (18.). Auch danach kamen die Nossner zu weiteren guten Angriffen. Rene Scholz zwang den Schlussmann noch vor der Halbzeit mit seinem Schuss zu einer tollen Parade.

Für die Vorentscheidung sorgte Stephan Großjohann nach dem Wechsel. Mit seinem Doppelschlag zum 1:3 (52.) und 1:4 (53.) für Nossen. Nossen war nun deutlich besser im Spiel. Die Gastgeber hingegen hatten nichts mehr entgegen zu setzen. Die Lok–Elf profitierte zumeist davon, dass sich die Merschwitzer im Abwehrverbund doch sehr wacklig präsentierten. Das 1:5 (61.) erzielte mit einem Kopfball Stefan Weinert (61.). Nach einem Eckball von Stephan Großjohann steht wieder Stefan Weinert richtig und hebt den Ball ins lange Eck zum 1:6 (76.). Jetzt durfte sich jeder mal in die Torschützenliste eintragen. Patrick Goldschmidt erzielte aus spitzem Winkel das 1:7 (81.). Auch Justus Görnitz, der immer kämpfte und rackerte, kam mit dem 1:8 zu seinem Treffer (86.). Damit aber noch nicht genug. Nach einem Eckball besorgte Sebastian Drosdzol mit einem wuchtigen Kopfball das 1:9 (87.). Nossen hat kommende Woche spielfrei (2. Pokalausscheidungsrunde) und trifft in 14 Tagen auf den noch punktlosen SV Sachsen Zeithain (Rad.).

Aufstellung: Schirrmeister, Großjohann, Beyer, Goldschmidt, Baum (61. Grundmann), Scholz, Schneider, Flachenecker, Weinert, Görnitz, Patzig (17. Drosdzol)

Zurück