Trotz Sonne kein Licht im Nossner Spiel

SV Saxonia Nauwalde - SV Lok Nossen 5:2 (3:1)

Nauwalde, 19.04.15. - Anstoß 15.00 Uhr

So schön die Sonne beim Anpfiff der Partie zwischen Saxonia Nauwalde und Lok Nossen schien, so groß lag der Schatten auf den Gästen an diesem Spieltag. Der Sekundenzeiger hatte noch nicht mal die volle Umdrehung gemacht, da lag der Ball schon im Nossner Kasten. Obwohl der Treffer aus abseitsverdächtiger Position fiel, ließ man dem Gegner zu viel Raum. Gegen aggressiv eingestellte Platzherren, ließ man sich den Schneid abkaufen. Nossen gelang bis Mitte der ersten Hälfte kaum etwas. Einzig ein harmloser Schuss von Robin Brucke konnte man in der 24. Minute verzeichnen. Anders auf der Gegenseite: Nauwalde bringt einen Eckball gefährlich in den Nossner Strafraum, der wurde aber gerade noch bereinigt (26.). Durch einen Doppelschlag erhöhten die Gastgeber auf 2:0 (29.) und 3:0 (33.). Dabei wurde es Nauwalde zu einfach gemacht. Es folgte kurz vor der Halbzeit ein kleiner Lichtblick. Denny Beyer bringt eine Flanke in den gegnerischen Strafraum, wo Sebastian Flachenecker zum 1:3 verkürzen konnte.

Nach dem Wechsel hofften die Anhänger noch auf mehr. Denn nach einer herrlicher Flanke von Stephan Großjohann, köpfte Stefan Weinert am langen Pfosten zum 2:3 (52.). Das Hoffen auf Punkte machten sich die Nossner nur Minuten später selber zunichte. Nauwalde erhöhte nach einem Einwurf und schlechter Zuordnung am Gegenspieler auf 4:2. Auch das 5:2 für Nauwalde in der 62. Minute spiegelte den schwachen Auftritt der Muldenstädter wieder. Stephan Großjohann, der heute im Angriff ungewohnt blass blieb, vergab in der 72. Minute eine mögliche Torchance. Nossen hatte in der Schlussphase noch Glück, um nicht noch den sechsten Treffer zu kassieren (Rad.).

Aufstellung: Schirrmeister, Scholz, Goldschmidt, Flachenecker S., Flachenecker M. (35. Grundmann), Großjohann, Grimmer (59. Schneider M.), Beyer, Baum, Brucke, Weinert

Zurück