Stephan Großjohann rettet einen Punkt für Nossen

TSV Radeburg 2. – SV Lok Nossen 1. 1:1 (1:0)

Radeburg, 16.10.11 - Anstoß 13:00 Uhr

Eigentlich mussten die Nossner das Spiel gewinnen. Aber wenn man nicht ins Tor trifft ? Hochmotiviert begannen die Gäste die Partie. Doch schon in der 14. Minute gingen die Gastgeber 1:0 in Führung. Radeburg nutzte dabei die Unordnung in der Abwehrreihe aus. Nossen bemühte sich weiter um das Ergebnis zu korrigieren. Gefährlich wurde es, als Sebastian Drosdzol mit einem abgefälschten Schuss nur ganz knapp das Tor verfehlte (21.). Nossen kam immer besser ins Spiel und gestattete den Platzherren in der ersten Hälfte nichts Nennenswertes mehr. Bei den Gästen ergaben sich ständig Möglichkeiten. So durch Freistöße in Strafraumnähe, die aber Sebastian Drosdzol und Thomas Richter nicht zu nutzen wussten.

Nach der Pause ging es wieder in Richtung TSV – Tor. Fast im Minutentakt erarbeitete sich die Lok- Elf jede Menge Möglichkeiten, konnte aber bisher keinen zählbaren Erfolg verbuchen. Bis zur gegnerischen Strafraumgrenze sah alles noch gut aus, doch der erhoffte Treffer gelang nicht. In der Schlussviertelstunde warfen die Muldenstädter alles nach vorn.Ein Freistoß an der Strafraumgrenze von Sebastian Drosdzol kratzte der TSV- Keeper aus der linken Torecke. Die Gäste starteten noch mal einen letzten Angriff, Thomas Richter drang in den gegnerischen Strafraum ein und wurde dabei regelwidrig gefoult. Stefan Großjohann schnappte sich die Kugel und schob unhaltbar zum Ausgleich ein (Rad.).

Aufstellung: Schirrmeister, Beyer, Scholz (74. Goldschmidt), Schneider, Richter, Drosdzol, Henke, Baum, Reuschel (62. Lantzsch), Brucke (35. König), Großjohann, Grundmann

Zurück