Standardsituationen entscheiden

SV Lok Nossen - SV Sachsen Zeithain 2:0 (1:0)

Nossen, 12.10.14. - Anstoß 15.00 Uhr

Aus Sicht der Nossner fällt das Resümee schon drastisch aus. Gegner beherrscht, gewonnen, drei Punkte.Ja, aber mit welcher Leistung. Wie erwartet, setzten die Gäste auf eine sehr defensive Grundausrichtung und robuste Zweikampfgestaltung. Torverhinderung war angesagt. Die Hausherren dominierten das gesamte Spiel, taten sich aber sehr schwer, aus dem Spiel heraus klare Möglichkeiten zu erarbeiten. In der Vorwärtsbewegung gab es zu viele einfache Fehler, die den angestrebten Druckfußball immer wieder verhinderten. So mussten Standardsituationen her, um das Übergewicht auch zählbar zu gestalten. Das Führungstor fiel nach einem Freistoß knapp hinter der Strafraumgrenze durch Robin Brucke (6.). Nach einer Viertelstunde dann mal die Zeithainer im Angriff. Denny Beyer konnte aber entscheidend eingreifen und diese Möglichkeit unterbinden. In der 30. Minute setzte Sebastian Flachenecker Robin Brucke im gegnerischen Strafraum in Szene, der konnte aber nichts daraus machen.

Auch nach dem Wechsel blieb es bei einen wirkungslosen Spiel. Die Gäste konnten nicht und Nossen wollte so recht nichts gelingen. So erhielten die Hausherren in der 63. Minute einen Freistoß, den Stefan Weinert ins rechte Torwarteck zum 2:0 schießen konnte. Danach wurde es nochmal gefährlich. Johannes Schneider scheiterte aber bei seinem Flachschuss am Gästekeeper. Die Gäste hingegen machten dann nochmal auf sich aufmerksam und kassierten in der Nachspielzeit die gelb/rote Karte. Schiedsrichter Frank Paulig, der heute zweifelhafte Entscheidungen traf, machte mit dem Schlusspfiff dem mäßigen Treiben auf dem Rasen ein Ende (Rad.).

Aufstellung: Lantzsch, Goldschmidt, Beyer, Scholz, Flachenecker (80. Grundmann), Brucke, Schneider, Görnitz, Weinert, Baum, Großjohann

Zurück