Nossner Sturmduo ist nicht zu bremsen

SV Lok Nossen - SV 90 Pulsen 6:1 (4:1)

Nossen, 07.09.14. - Anstoß 15.00 Uhr

Im Sonntagspiel feierte Lok Nossen auf Grund einer starken ersten Halbzeit gegen den SV 90 Pulsen einen auch in der Höhe völlig verdienten Sieg und bleibt damit Spitzenreiter in der Kreisliga.

Alle Tore bis, auf ein Eigentor der Gäste, gingen auf das Konto von Stephan Großjohann und Stefan Weinert. Gerade mal zwölf Minuten alt war das Spiel, da klingelte es im Pulsener Kasten. Stephan Großjohann verwandelte einen Strafstoß sicher zum 1:0. Für beide Mannschaften war es keine leichte Partie, denn der Himmel hatte seine Schleusen geöffnet und es regnete in Strömen. Mit diesen Bedingungen schienen die Nossner besser zurecht zu kommen. Denn Stefan Weinert lauerte im gegnerischen Strafraum auf den zweiten Ball und erhöhte auf 2:0 (18.). Auch der Anschlusstreffer der Gäste verunsicherte die Lok – Mannschaft keineswegs (21.). Im Fallen nahm Stefan Weinert eine Flanke von Stephan Großjohann direkt und erhöhte dadurch auf 3:1 (28.). Auch die nächste Hereingabe von Stephan Großjohann nutzte Stefan Weinert per Kopf zum 4:1 (41.). Die schnellen vorgetragenen Angriffe brachten die Pulsener einige Male in Bedrängnis. So auch kurz vor der Halbzeit. Robin Brucke schickte Sebastian Flachenecker über die linke Seite, seine Hereingabe konnte Stephan Großjohann aber nicht verwerten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sorgte Nossen für das 5:1. Nach einem Rückpass zum Gästekeeper, schnappte sich Robin Brucke die Kugel und sah in der Mitte den freistehenden Stephan Großjohann, der ohne Mühe einschieben konnte (50.). Das 6:1 besorgten die Pulsener dann selbst. Eine Hereingabe von Robin Brucke beförderte Rico Baums Gegenspieler in der 73. Minute ins eigene Netz (Rad.).

Aufstellung: Schirrmeister, Beyer, Goldschmidt, Scholz, Görnitz, Schneider (68. Grimmer), Flachenecker, Brucke, Großjohann (63. Baum), Weinert (78. Grundmann)

Zurück