Nossens Test endet Remis

FV Löbtauer Kickers 1. – SV Lok Nossen 4:4 (2:2)

Dresden, 05.08.12. – Anstoß 11.00 Uhr / Vorbereitungsspiel

Im 2. Vorbereitungsspiel traf die Nossner Mannschaft auf den in der Stadtliga C / Dresden spielenden FV Löbtauer Kickers e.V.. Auch diesmal wurden wieder viele Varianten in Aufstellung und Taktik ausgetestet.

 Das Spiel begann verhalten, da sich beide Mannschaften fremd waren und sich somit ersteinmal abtasteten. Den besseren Start erwischten jedoch die Kickers aus Dresden. Ein weiter Einwurf wurde in den 5-Meter Raum per Kopf verlängert und der Stürmer konnte den Ball über die Linie drücken. Kurze Zeit später die nächste Unachtsamkeit bei den Nossnern. Stefan Weinert spielte den Ball genau in den Lauf des Dresdners Stürmers, der nur noch einschieben brauchte. Nossen kam nun aber besser ins Spiel, lange Bälle wurden vermieden und es wurde viel mit kurzen Pässen gearbeitet. Stephan Großjohann legte im Strafraum sehr gut auf Rene Reuchel ab, der mit einem satten Schuss in den Winkel den Anschlusstreffer markierte. Kurze Zeit später zeigte der Schiesdrichter auf den Elfmeterpunkt und es gab einen Foulelfmeter für die Lok-Elf. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Drosdzol in das linke untere Eck. Die restliche Zeit der ersten Halbzeit spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab und somit ging es beim Stand von 2:2 in die Pause.

Anfangs der 2. Hälfte das gleiche Bild wie vor Ende der 1. Halbzeit. Überwiegend wurde im Mittelfeld gespielt, wobei man den Eindruck hatte, dass Nossen 1 bis 2 Gänge zurückgeschalten hat. Dann kam doch der präzise Pass von Robin Brucke in den Lauf von Denny Beyer, der nach 20-Meter im Alleingang den Ball im Tor unterbrachte. Nossen wurde besser, erhielt mehr Spielanteile und erarbeitete sich Chancen, die aber ungenutzt blieben. Eine Viertelstunde vor Schluss gab es erneut nach Foulspiel einen 11-Meter für Nossen. Diesmal trat Stefan Weinert an, der mit seinem Treffer auf 4:2 erhöhte. Nossen verwaltete ab dann nur noch das Spiel und bekam durch den 3:4 Anschlusstreffer die Quittung dafür. Alle Beteiligten hatten sich mit dem Ergebnis schon abgefunden, bis in der 92. Minute Dresden noch einen Freistoß bekam. Den Schuss holte Frank Schirrmeister in seinem 5-Meter Raum sicher runter, wobei noch 3 Dresdner um in herum sich gegenseitig behinderten und daraufhin stürzten. Plötzlich ein Pfiff und die Deutung auf den 11-Meter Punkt. Entsetzten in den Nossnern und ein Schmunzeln in den Dresdnern Gesichtern. Das Geschenk wurde von den Kickers dankend angenommen und das Spiel endete 4:4 (Wei.).

Aufstellung: Schirrmeister, Scholz, Grimmer, Goldschmidt, Weinert, Beyer, Drosdzol, Brucke, Baum, Reuschel, Großjohann, Thomas, Grundmann

Zurück