Nossen zittert sich gegen Koselitz nach klarer Pausenführung zum Sieg

SV 20 Koselitz - SV Lok Nossen 2:3 (0:3)

Koselitz, 18.10.14. - Anstoß 15.00 Uhr

Nossen tat sich schwer gegen kämpferische Gastgeber. Die zeigten, dass sie gewillt waren, die Punkte dem Spitzenreiter nicht freiwillig zu überlassen. Doch in der 4. Minute das 1:0 für die Lok – Elf. Ein langer Ball von Robin Brucke in den gegnerischen Strafraum drückte Sebastian Flachenecker mit dem Kopf ins Tor. Auf der Gegenseite parierte Enrico Patzig, der den urlaubsbedingten Frank Schirrmeister vertrat, den ersten Schuss der Gastgeber. Schon Minuten später reagierte er abermals in großer Manier und verhinderte den möglichen Ausgleich. Das 2:0 für die Gäste war ein satter Freistoß von Stephan Großjohann (23.). Er war es auch, der nach einem Foul an Sebastian Flachenecker im Strafraum, den fälligen Strafstoß (26.) zum sicheren 3:0 verwandeln konnte. Danach wirkten die Nossner viel zu hektisch in ihren Aktionen.

Mit Beginn der zweiten Hälfte übernahmen sofort die Gastgeber das Kommando. Zu allem Übel kassierte Justus Görnitz in der 55. Minute die gelb/rote Karte. Nossen nun in Unterzahl. Denn nach riskanten Rückpass der Muldenstädter erzielten die Koselitzer das 1:3 (70.). Und die witterten jetzt noch einmal Morgenluft. Nach einem Foulelfmeter in der 83. Minute kamen sie zum 2:3 und drängten plötzlich auf den Ausgleich. Das wäre ihnen fast gelungen, den in der 85.Minute trafen sie nach einem Eckball nur die Querlatte. Die Chance, den Sack endgültig zu zu machen, vergab Robin Brucke nach Zuspiel von Stefan Weinert (88.). Glück hatten die Nossner in der Nachspielzeit, als ein abgefälschter Freistoß noch einmal auf der Querlatte landete (Rad.).

Aufstellung: Patzig, Goldschmidt, Beyer, Scholz, Baum, Grimmer, Brucke, Flachenecker (76. Grundmann), Großjohann, Görnitz, Weinert

Zurück