Nossen verliert zu oft den Ball

SV Lampertswalde – SV Lok Nossen 1. 2:0 (1:0)

Lampertswalde , 13.05.12 - Anstoß 15:00 Uhr

Ohne den nötigen Biss und Kampfgeist ist auswärts nichts zu holen. Dabei sah es beim ersten Angriff der Gäste recht ordentlich aus. Nossen startete den ersten Angriff in Richtung Lampertswalder Tor. Stefan Großjohann wurde aber bei seinem Torschuss noch entscheidend gestört (2.). Und die nächste Möglichkeit folgte kurz darauf. Und wieder verfehlte Großjohann ganz knapp das Tor (12.). Mitte der ersten Halbzeit wogte das Spiel auf und ab mit Chancen auf beiden Seiten. Gleich mehrere Gelegenheiten ließen die Gastgeber aus. Dabei kam ihnen entgegen, dass die Nossner meist weit weg vom Gegenspieler standen. Nachdem Stefan Großjohann in der 24. und 26. Minute seine guten Chancen liegen ließ, erzielten die Gastgeber das 1:0 (34.). Mit dieser knappen, aber durchaus verdienten Führung ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel hatte man den Eindruck, dass die Lok- Elf mit den Gedanken noch in der Kabine war. Denn durch passives Verhalten in der Deckungsarbeit, konnten die Gastgeber auf 2:0 erhöhen (46.). In der 69. Minute ergab sich wieder so ein Ballverlust der Nossner für Lampertswalde die Chance zum möglichen nächsten Treffer. Dabei konnte Rico Baum seinen Gegenspieler nur durch ein Foulspiel stoppen. Und als letzter Spieler, hatte das zur Folge, dass ihm der Schiedsrichter die rote Karte zeigte. Ein einziger Lichtblick der Muldenstädter im zweiten Durchgang war, als Großjohann zu einem Fallrückzieher ansetzte, den aber der Schlussmann an die Querlatte lenken konnte (78.). Danach erwies Falk Lantzsch seiner Mannschaft einen Bärendienst. Er erhielt nach einer Schiedsrichterbeleidigung ebenfalls die rote Karte und musste den Platz verlassen. Die Gäste konnten jetzt in Unterzahl keine Akzente mehr setzen (Rad.).

Aufstellung: Schirrmeister, Scholz, Drosdzol, Grimmer, Goldschmidt, Baum, Richter, Weinert (60. Lantzsch), Schneider, Brucke (46. Reuschel), Großjohann, Grundmann

Zurück