Nossen hat Chancen für mehrere Spiele

Berbisdorfer SV 2. - SV Lok Nossen 1:3 (0:1)

Berbisdorf , 15.09.13. - Anstoß 13.00 Uhr

Von Beginn an hatten die Nossner die deutlich größeren Spielanteile. Für die Gäste ging es beim Tabellenletzten in Berbisdorf darum, sich nicht zu blamieren. Gleich mit dem ersten Angriff über Thomas Richter, landete der Ball bei Stefan Weinert, der aber leicht verzog (1.). Auch die zweite Möglichkeit in der 8. Minute konnte er ebenfalls nicht nutzen. Erst der dritte Versuch landete dann endlich zum 1:0 im Kasten (9.). Dann ging es wieder über die starke linke Seite. Ein Steilpass erreichte Stephan Großjohann, der in den Strafraum eindrang, seine besser postierten Mitspieler im Zentrum übersah und selbst abschloss - daneben (35.). In der 42. Minute köpfte dann nochmal Stefan Weinert am Tor vorbei. Hier hätte es schon eine deutliche Führung der Nossner sein müssen.

Auch im zweiten Abschnitt verstärkten die Gäste den Druck auf das Berbisdorfer Gehäuse. Doch Stephan Großjohann und Marcel Flachenecker ließen ihre Gelegenheiten aus Nahdistanz liegen (51./52.). So kam das was kommen musste. Mit ihrer einzigen Chance machte Berbisdorf in der 60. Minute den schmeichelhaften Ausgleich. Nossen versuchte jetzt weiter das Spiel an sich zu reißen. Bis zum Strafraum sah alles auch ganz ordentlich aus, aber in der entscheidenden Zone blieb man weiter ideenlos. So fasste sich Sebastian Drosdzol in der 85. Minute ein Herz. Sein Distanzschuss rutschte dem Berbisdorfer Schlussmann durch die Arme zum 2:1. Und unmittelbar nach seiner Einwechslung gelang „Oldie“ Enrico Patzig der 3:1 Endstand (Rad.).

Aufstellung: Lantzsch, Scholz, Flachenecker (89. Patzig), Grundmann, Drosdzol, Beyer, Grimmer, Richter, Weinert, Baum, Großjohann

Zurück