Lichtblicke erst nach der Pause

SV Lok Nossen 1. – SV G/W Ebersbach 7:0 (2:0)

Nossen, 25.11.12 – Anstoß 13:30 Uhr

Zuerst ein Kompliment an die Gäste, trotz ihrer fast aussichtsloser Tabellensituation spielten sie absolut fair gegen einen überlegenen Gegner und gaben sich nicht auf. Die Gastgeber nach vier sieglosen Partien, rissen das Spiel an sich und waren tonangebend, doch man ging ziemlich sorglos mit seinen Chancen um. Nach 25. Minuten gelang dann endlich Stefan Weinert durch einen Kopfball das 1:0. Das sollte Sicherheit geben. Und gleich folgte die nächste Möglichkeit. Erst scheiterte Stephan Großjohann am Schlussmann, war aber dann in der 32. Minute erfolgreich und vollendete zum 2:0. Der dritte Treffer lag vor der Pause noch in der Luft, Stefan Weinert konnte aber den Ebersbacher Torhüter nicht überwinden.

Eine völlig andere Halbzeit wurde dann der zweite Durchgang. Es folgten gleich dicke Gelegenheiten durch Drosdzol (51.) und Weinert (53.), ehe Rene Reuschel in der 55. Minute zum 3:0 traf. Vier Minuten später bedient, der auf außen gestartete Thomas Richter zentral Rene Reuschel, der auf 4:0 erhöhte. Nossen bestimmte mehr und mehr das Spiel. Nach einem Foul an Sebastian Drosdzol, verwandelte Stefan Weinert den fälligen Strafstoß sicher zum 5:0 (63.). Die Nossner blieben weiter am Drücker und kamen in der 75. Minute durch Goldschmidt zum 6:0. Das Tor Nummer sieben für die Lok - Elf erzielte dann noch der eingewechselte Falk Lantzsch (Rad.).

Aufstellung: Schirrmeister, Beyer, Scholz, Baum (18. Goldschmidt), Drosdzol, Grimmer , Reuschel (75. Lantzsch), Weinert, Richter (75. Thomas), Brucke, Großjohann,Grundmann

Zurück