Gerechtes Unentschieden war nicht angestrebt

Weistropper SV – SV Lok Nossen 1. 2:2 (1:1)

Weistropp , 02.06.12. - Anstoß 15.00 Uhr

Der Spielausgang kann durchaus als gerecht bezeichnet werden, doch nicht immer ist Gerechtigkeit das Erstrebenswerte. Nach fünf gespielten Minuten hatte man keinen Zweifel daran, dass die Nossner als Sieger vom Platz gehen würden, so gut lief es anfangs. Die Gäste begannen wie nicht anders zu erwarten offensiv. Eine Flanke von Sebastian Drosdzol in die Spitze auf Stefan Weinert, der den Torhüter mit einem Heber zur 1:0 – Führung überwinden konnte. Nossen erarbeitete sich weiter gute Möglichkeiten. Wie in der 10. Minute, als Sebastian Drosdzol die Windunterstützung für einen Distanzschuss nutzte, den aber der Schlussmann der Gastgeber zur Seite lenken konnte. Dann kamen die Weistopper etwas stärker auf, profitierten dabei mehr von Fahrigkeit ihrer Kontrahenten und dessen Ballverlusten und erzielten in der 17. Minute den schmeichelhaften Ausgleich. In dieser Phase war sogar mehr für die Gastgeber drin gewesen. Schon kurz darauf trafen sie die Querlatte (24.). Aber auch die Gäste trafen durch Rene Reuschel gleich zweimal die Torumrahmung (29./36.).

Nach der Pause ging Weistropp mit seiner ersten Chance in Führung (56.). Nossen kam wieder besser ins Spiel und erzielte durch Patrick Goldschmidt den Ausgleich (63.). In der Folge entwickelte sich ein hitziges Spiel und Stefan Weinert, der schon zuvor gelb gesehen hatte, musste nach seiner zweiten gelben Karte vom Platz. Die Gäste holten trotz der Unterzahl die Brechstange raus und erhöhten mit einem Mann weniger die Schlagzahl. Doch die Offensivreihen blieben bis zum Schlusspfiff ohne Wirkung und die Nossner mussten sich mit dem Unentschieden zufrieden geben (Rad.).

Aufstellung: Schirrmeister, Scholz, Drosdzol, Beyer, Grimmer, Goldschmidt, Weinert, Richter, Reuschel, Grundmann, Großjohann

Zurück