Fußball - Herren - Remis gegen Tabellenführer

SV Lok Nossen - LSV Barnitz 3:3 (1:3)

Nossen, 22.04.2018 - Anstoß 15:00 Uhr

Bei traumhaftem Wetter fanden vergangenen Sonntag gleich 3 Sportveranstaltungen statt, bei denen der SV Lok Nossen je ein Sieg, Unentschiedenen und Niederlage verbuchte. Die Fußball Damen unterlagen im Vorspiel VS Limbach 90 Birkenhain mit 0:3. Die Herren erkämpften sich im Derby gegen Barnitz ein 3:3 Unentschieden und im Dart gelang der erste Sieg der Abteilung.

85 Zuschauer fanden den Weg auf den Sportplatz, um das Derby Nossen gegen Barnitz zu sehen. Nossen hatte an diesem Tag nichts zu verlieren, da der Gegner zugleich der Tabellenführer der Liga war. So erwartete man eigentlich dominierende Gäste, was im Nachhinein jedoch nicht eintrat. Über das gesamte Spiel sah man nur teilweise spielerische Lösungen auf beiden Seiten. Es wurde viel mit langen Bällen und Kampf agiert. Dieser war es auch, der den Schiedsrichter zu fragwürdigen Entscheidungen brachte. Eine klarere Linie über die gesamte Spielzeit sowie ein konsequenteres, frühzeitiges ahnden von Regelverstößen hätte das Spiel entspannt und gutgetan.

Aber zum Spiel. Nossen war zu Beginn die muntere Mannschaft. Schon nach 3 Spielminuten gelang die Führung. Stefan Weinert zog aus der Distanz ab. Sein Schuss landete am Innenpfosten. Stephan Großjohann schaltete am schnellsten und brachte den zweiten Ball im Tor unter. Nossen behielt weiterhin die Spielvorteile, konnte diese jedoch nicht in zählbares umwandeln. Nach einer viertel Stunde bauten die Hausherren ab, wodurch die Gäste Spielanteile erhielten. In einen harmlosen Schuss von links hielt Antonio Richter in sehr abseitsverdächtiger Position seinen Fuß rein, was zum 1:1 ausreichte (19.). Nur 6 Minuten später verlor Nossen den Ball im Aufbau eines Angriffes. Dadurch, dass die Nossner aufgerückt waren, bot sich Platz für Barnitz. Ein langer Ball erreichte Markus Gültner, der wenig Mühe für die 1:2 Führung hatte (25.). Die Nossner ließen den Kopf nicht hängen und spielten weiter nach vorne. Die Gäste ließen dies auch zu. Eine spielerische Überlegenheit der Gäste, die auf die Tabellensituation zurückzuführen wäre, war nicht erkennbar. Der erste sehenswerte Spielzug der Barnitzer war in der 45. Minute. Mit einfachen Doppelpässen überbrückten sie das Nossner Mittelfeld. Den Pass in die Spitze nahm Lukas Meyer direkt per Außenrist und lupfte den Ball über den Nossner Schlussmann. Ein Tor, was man schießt, wenn man an der Tabellenspitze steht. In der Nachspielzeit bekam Nossen noch einen Freistoß zugesprochen. Stefan Weinert führte diesen aus, jedoch konnte der Barnitzer Hüter die Situation klären.

Die Gäste zeigten nicht ihr spielerisches Können, wodurch die Nossner Marschroute für die zweite Hälfte klar Richtung Punktgewinn gesteckt war. So begann auch das Spiel. Der Barnitzer Anstoß wurde sofort abgefangen und über 3 Stationen schnell nach vorn gespielt. Stephan Großjohann legte auf Kamil Jakubowski ab, dessen Schuss jedoch das Ziel verfehlte. Kurz darauf Eckstoß für Nossen. Stefan Weinert konnte den Ball im Strafraum behaupten und zum 2:3 Anschlusstreffer einschießen (47.). Auch im zweiten Abschnitt lagen die Spielanteile klar auf Nossner Seite, die Gäste reagierten nur. Der Nossner Schlussmann musste kein einziges Mal eingreifen. Die Nossner Angriffsversuche brachten aber keinen Erfolg. Der entscheidende Pass oder Abschluss blieb aus oder war zu ungenau. Ein Freistoß von Stephan Großjohann war die nennenswerteste Szene, die zum Torerfolg hätte führen können. Sein wuchtiger Schuss verfehlte den Winkel nur knapp. In der 83 Minute war es dann endlich soweit. Nossen belohnte sich sehenswert mit dem Ausgleichstreffer. Einen Eckball, der kurz ausgeführt wurde, verschliefen die Gäste komplett. Sie hatten noch mit Absprachen zu tun, wobei der Ball schon wieder im Spiel war. Die Hereingabe von Hannes Weinhold brachte Stephan Großjohann per Fallrückzieher im Tor unter.

Zurückblickend hätte man aufgrund des erstaunlich schwachen Gegners auf Sieg gehen können, jedoch ist man nach dem Spielverlauf glücklich über den Punktgewinn. Anhand der Tabellensituation und dem 1:3 Rückstand ist das Remis ein Ergebnis, mit dem beide Mannschaften gut leben können.

Wir wünschen den Barnitzern alles Gute auf dem Weg zum Meistertitel. Je nach dem, ob der Weg danach in die Kreisoberliga führt, muss aber noch sportlich was passieren. Leider können die Nossner das aus eigener Erfahrung sagen. (Wei)

Zurück