Fußball - Herren - Nossen verliert Kellerduell klar

SV Lok Nossen - SV Röderau-Bobersen 1:7 (1:2)

Nossen, 14.05.2017 - Anstoß 15:00 Uhr

Nachdem die Frauen im Vorspiel ihr Kellerduell gegen die SpG Kesselsdorf/Post SV Dresden 2. mit 4:1 gewonnen hatten und dadurch am letzten Spieltag noch zwei Tabellenplätze gut machten, wollten die Herren gegen den SV Röderau-Bobersen nachziehen. Exemplarisch für die laufende Saison lief aber der Spieltag wieder an. Trainer Thomas Ehrlich musste schon wechseln, da war das Spiel noch nicht mal angepfiffen. Stefan Weinert war gesundheitlich angeschlagen und musste nach der Erwärmung klein bei geben. Für ihn rückte Franz Röthling in die Startaufstellung.

Nossen hatte sich für den heutigen Spieltag viel vorgenommen und wollte unbedingt siegen. Leider sah man auf dem Feld davon nichts. Röderau-Bobersen wartete ab und Nossen konnte den Gästen kein Spiel aufdrücken. In den ersten 30 Minuten wurde von beiden Seiten viel mit hohen Bällen agiert und keine Mannschaft konnte Nutzen daraus schlagen. In der 31. Minute folgte die erste große Möglichkeit. Christian Kohlstrunk erkämpfte sich den zweiten Ball und zog aus Ferndistanz ab. Der Ball prallte vom Pfosten zurück in den Strafraum, wo dann der Verteidiger klären konnte. Glück für die Gäste. Kurz darauf dann der Paukenschlag der Gäste. Yassine Azougagh und Ayad Alkiani schoben in der 33. und 34. Minute zur 0:2 Führung ein. Bei beiden Gegentoren sah der Nossner Schlussmann beim herauslaufen nicht gut aus. Nach einem Eckball für Nossen setzte Patrick Goldschmidt energisch nach und brachte den Ball wieder in den Strafraum. Der Röderauer Stefan Kretschmar traf jedoch beim Klärungsversuch das eigene Tor (39.). In der 40. Minute kam Rico Baum von halbrechter Position zum Abschluss,  jedoch konnte der Gästekeeper parieren.

Nach der Pause wollte Nossen den Rückstand schnellstmöglich wieder wettmachen. Jedoch kam wieder alles anders. Ayad Alkiani erhöhte in der 48. Minute auf 1:3. Nossens Offensivbemühungen verliefen im Sande. Streckenweise setzten sich die Gastgeber auf der Außenbahn gut durch, aber der entscheidende Pass fehlte oder fand keinen Abnehmer. Viele einfache Fehler im Spielaufbau und Unstimmigkeiten in allen Reihen der Nossner bescherten den Gästen immer wieder gute Gelegenheiten. So war es nur eine Frage der Zeit, bis die Gäste den Sack zu machten. So waren es Yassine Azougagh (62.), Robert Pollex (69.), Ayad Alkiani (71.) und Ali Hadidi (84.), die nahezu unbedrängt und fast Mühelos auf den 1:7 Endstand erhöhten.

Selbstverständlich war bei den Gästen nach dem Erfolg die Freude über die 3 Punkte groß, jedoch mussten sie heute für den Sieg fast nichts machen, sondern nur die Nossner Geschenke annehmen. Die Lok Elf zeigte sich heute von seiner schlechtesten Seite. Dies lässt hoffen, dass es zu den letzten drei Auswärtsspielen nur besser werden kann. (Wei)

Aufstellung:
Schirrmeister, Scholz, Schelauske L. (69. Mewes), Brucke, Beyer, Eichwald, Baum, Kohlstrunk, Goldschmidt, Bock M. (75. Bock J.), Weinert (1. Röthling)

Zurück