Fußball Herren – Nossen kommt unter die Räder

SpG Röderau-Bobersen / Sachsen Zeithain - SV Lok Nossen 10:1 (4:1)

Ja was soll man heute berichten. Lange Weile kommt bei den Männern des SV Lok Nossen nicht auf. So sind heute nur noch 10 Spieler auf dem Feld.  Zumindest konnte man noch Maximilian Mewes für das Tor wieder aktivieren, sonst wäre es eine noch trostlosere Vorstellung gewesen.

Der Gegner begann gleich sehr zwingend Richtung unseres Tores. So dauerte es etwas bis wir unsere erste gute Aktion im Spiel hatten. Nach mehreren Fouls durch kämpferische Gegner ergab sich für uns eine gute Freistoßposition am gegnerischen Strafraum. Lukas Schelauske versuchte es direkt. Leider blieb der Ball in der Mauer hängen. Im Gegenzug kam der Gegner in der 8. Minute mit einem Heber ins lange Eck zum 1:0. Das Spiel wird weiter von vielen kleinen Fouls durch den Gegnergeprägt. So schleichen sich bei uns Unkonzentriertheiten ein und ein verunglückter Rückpass in der 12. Minute führt zum 2:0.

Es ist schwer für uns halbwegs Ordnung zu halten. So kommt der Gegner immer wieder zu guten Möglichkeiten. und kann in der 19. Minute zum 3:0 einschießen. In der 25. Minute können wir ers-tmals wieder, nach einem erkämpften Ball, für etwas Entlastung sorgen. So läuft Lukas Schelauske über rechts außen Richtung gegnerisches Tor. Seine Flanke in den Strafraum köpft der verteidigende gegnerische Spieler gegen die Laufrichtung des Tormanns zurück. Der Tormann hat keine Chance den Ball zu erreichen und es steht in der 27. Minute 3: 1. Etwas Hoffnung keimt auf.
Aber leider nehmen die Gegner gleich wieder Fahrt auf und nach einem guten Zuspiel am Strafraum kann der Gegner in der 31. Minute auf 4:1 erhöhen. Dann ist endlich erst einmal Pause.

In der zweiten Halbzeit ist es für uns nicht leichter. Die vielen Laufwege der ersten Halbzeit machen sich bemerkbar. In der 52. Minute fällt in abseitsverdächtiger Position das gleich das 5:1. Der Gegner nutzt das Überzahlspiel clever aus und kann so das 6:1 in der 58. Minute erzielen. Die Mannschaft versucht nochmals alle Kräfte zu mobilisieren aber innerhalb von 4 Minuten fallen drei Gegentore (61., 63. und 65. Minute), 9:1.

Kurz darauf wieder ein Lebenszeichen von unserer Mannschaft. Unser Angriff erreicht Kamil Jakubowski. Sein Abschluss ist aber leider zu ungenau. Der Gegner nutz dann gleich seine nächste Chance und erhöht auf 10:1.
Der Gegner versucht nun wieder mehr vor unserem Tor zu Abschlüssen zu kommen, aber Maximilian Mewes kann Schlimmeres verhindern. Wir sind nur noch am Strafraum mit verteidigen beschäftigt. In der 75. Minute bringt ein Angriff unserer Mannschaft etwas Entlastung wobei Hannes Weinhold den Ball links am Tor vorbeischießt. Kamil Jakubowski kommt kurz darauf noch zweimal relativ frei zum Abschluss, aber zu ungenau.

Die Kraftanstrengung aller fordert einfach seinen Tribut. So sind alle froh als der Schiedsrichter ab-pfeifft. Das war mehr als ein gebrauchter Tag. Die Summe der Ereignisse der letzten Spiele sollte etwas zum Nachdenken anregen. Dabei ist die Mannschaft als Ganzes gefragt. Viel mehr fällt mit heute dazu auch nicht ein. (TW)

Zurück