Fußball - Herren - Nossen geht wieder leer aus

FV Gröditz 1911 2. - SV Lok Nossen 4:1 (2:0)

Gröditz, 25.10.2015 - Anstoß 15:00 Uhr

Der Schlusspfiff hinterließ eine enttäuschte Nossner Mannschaft, weil man sich berechtigte Chancen zumindest auf einen Teilerfolg ausgerechnet hatte. Es gab viel Licht im Spiel der Lok – Elf, aber zunächst überwogen die Schatten. Die ersten 30 Minuten waren noch nicht verstrichen, da lagen sie bereits mit 0:2 hinten. Gegen die über die Außenpositionen kommenden Angriffe war man nicht bissig genug und konnte diese nicht unterbinden. Kurz vor der Halbzeit geriet dann das Tor der Gröditzer in den Mittelpunkt. Zuerst scheiterte Kamil Jakubowski am Schlussmann und Minuten später brachte Stephan Großjohann den Ball aus kurzer Distanz nicht unter Kontrolle.

Der zweite Abschnitt begann schwungvoller auf Seiten der Nossner.  Man war jetzt aggressiv in den Zweikämpfen, doch es fehlte dann doch die Durchschlagskraft beim Abschluss. Da Nossen jetzt mehr auf die Offensive legen musste, boten sich den Gastgebern mehr Räume. Aber diese scheiterten mehrere Male an ihrem eigenen Unvermögen den Sack schon frühzeitig zu zumachen. Den in der 82. Minute erzielte Nossen den Anschlusstreffer durch Stephan Großjohann vom Elfmeterpunkt. Jetzt wachten die Gäste wieder auf und bewiesen, dass die Moral noch intakt war. Nach dem Anschluss waren die Rollen klar verteilt. Nossen musste das Spiel machen, Gröditz verlegte sich aufs kontern. In der 83. Minute klasse Parade vom Nossner Schlussmann. Auf der Gegenseite wird wieder Stephan Großjohann wieder im Strafraum gefoult, diesmal pfiff der Schiedsrichter nicht. Das hatte zu Folge, dass die Gastgeber das Ergebnis in der Nachspielzeit auf 4:1 hochschrauben konnten. So kommt es am kommenden Spieltag vor heimischen Kulissen gegen Fortschritt Meißen, die nur einen Punkt vor den Nossnern rangieren,zum Kellerduell. (Rad.)

Aufstellung: Mewes, Beyer, Scholz, Goldschmidt (67. Szymanowski), Jakubowski, Schneider J., Görnitz, Brucke, Röthling, Großjohann, Baum (80. Wroblewski), Grundmann

Live Ticker zum Spiel

Zurück