Fußball Herren – Mit neuer Ausrüstung gegen den Tabellennachbarn

SV Lok Nossen - SV Saxonia Nauwalde 3:6 (1:2)

Der Besuch des bisherigen und neuen Sponsoring Partner´s – Enso Internet ( Silvio Hofmann ) vom Nossener Markt, überraschte die Männermannschaft vor ihrem Heimspiel am vergangenen Sonntag im Muldental.

Erst recht, als dieser die neuen Auswärtstrikot´s überreichte und die Spieler im Anschluss zum Fototermin vor der ebenfalls
neu angebrachten Werbetafel bat. Ab sofort vertritt nicht nur unser Werbepartner die blau – weißen Farben der Firma Enso – Internet in Nossen, sondern auch wir diesen im Spielbetrieb. Ob die Farben das nötige Glück bei Ihrem Ersteinsatz gegen den direkten Tabellennachbarn brachten, entnehmen sie dem nun folgenden Spielbericht.

Auch diese Woche war der Hartplatz Austragungsort unseres Heimspieles. Der SV Saxonia Nauwalde war zu Besuch. Wir begannen gleich mit guten Aktionen, sind aber in der Anfangsphase noch sehr unkonzentriert in der Rückwärtsbewegung. So fällt nach einem Freistoß in der 6. Minute das 0:1 per Rückfallzieher. Wir verkraften den Gegentreffer ganz gut und machen dann mehr Druck. Echte Chancen können wir aber noch nicht generieren. Die großen Spieler des Gegners machen unserer Abwehr starkes Kopfzerbrechen. Viele Aktionen unsererseits prägen dann das Spiel. Nach 35 Minuten eine Großchance für uns. Nach gutem Zuspiel vor dem gegnerischen Strafraum, versucht Sven Kahlert einen Schlenzer von halblinks auf das Tor. Leider trifft er nur die Latte und der Nachschuss von Vincent Klein-Kremer springt erneut von der Latte dann ins Aus. In der 42. Minute zeigt unser Tormann Christian Dittrich absolute Klasse und kann den Konter mit einer Beinabwehr vereiteln. Die daraus entstandene Ecke verteidigen wir schlecht und ein großer Kerldes Gegners köpft zum 0:2 ein. Fast im Gegenzug führt eine Kombination bis in den gegnerischen Strafraum zum Anschlusstreffer durch Florian Schelauske. Dann ist Pause.

Nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit finden wir wieder gut ins Spiel. Nach einer gelungenen Aktion kann Theo Lantzsch sich am Strafraum freispielen und mit einem sehenswerten Schuss das 2:2 markieren. Insgesamt bleibt das Spiel jedoch sehr kampfbetont. Wir versuchen weiter nach vorn zu spielen, legen aber die gleichen Unkonzentriertheiten der ersten Halbzeit an den Tag. So fällt fünf Minuten später das 2:3 und ähnlich der letzten Wochen kann der Gegner in der 59. Minute zum 2:4 erhöhen. Unser Kampfgeist ist jedoch ungebrochen. In der 61. Minute hat Theo Lantzsch eine Großchance. Leider kann er den Ball nicht im Tor unterbringen. Kurz darauf trifft er im 5-Meter-Raum den Pfosten, zwei Superchancen. Wir versuchen weiter alles und können uns in der 75. Minute mit dem Anschlusstreffer durch Florian Schelauske belohnen. Auch in dieser Drangphase mangelt es immer wieder in der Rückwärtsbewegung an der notwendigen Robustheit. So kontert uns der Gegner aus und es steht 3:5. Kurz darauf die gleiche Situation und es steht 3:6. Wir kämpfen und erarbeiten uns Chancen aber ohne Ergebnis. Nach 91 Minuten ist das Spiel vorbei.

Der Wille war da, die Chancen waren da, nur der Kampf gegen den Gegner in der Rückwärtsbewegung fehlte. So führt die spielerische Steigerung an diesem Wochenende wieder nur zu verlorenen 3 Punkten, Schade.

Text: Tino Weinhold

Fotos: T. Weinhold

Zurück