Fußball Herren – Kein Erfolg zu Hause

SV Lok Nossen - SV Saxonia Nauwalde 1:3 (0:1)

Nach einem spielfreien Wochenende können wir uns, nach langer Verletzung, über den Einsatz von Felix Eichwald freuen. Aber trotz einem neuen Gesicht, Christian Dittrich, sind auch wieder unsere erfahrenen Spieler gefragt. So ist wieder Rene Scholz und Sascha Schröder mit dabei, super. Vielleicht können wir mit dem Faschingsauftakt unseren letzten Tabellenplatz an eine andere Mannschaft abgeben.

Die Partie beginnt sehr zerfahren, wobei der Gegner leichte Vorteile hat. In der 7. Minute kommt Nossen vor das gegnerische Tor und Robin Brucke versucht es mit dem ersten Abschluss. Daraus resultiert die erste Ecke für Nossen, welche aber nichts Zählbares bringt. Im Nachgang nimmt das Spiel langsam Fahrt auf und wir drängen nun öfter Richtung gegnerisches Tor. In der 15. Minute bekommen wir nach einem Foul an Robin Brucke einen Freistoß im Halbfeld zugesprochen. Die Ausführung bringt leider nichts, aber wir kommen besser ins Spiel. So zieht Lukas Schelauske straff vom 16-er ab. Der Ball wird aber vom Gegner zur Ecke abgefälscht. Das Spiel zeigt sich sehr körperbetont. In der 34. Minute kommt Sebastian Flachenecker auf der linken Seite zur Flanke. Die kann Lukas Schelauske per Kopf leider nicht verwerten. Eine gute Gelegenheit in Führung zu gehen. 

Der Gegner versucht es immer wieder bei Einzelaktionen mit hohen Bällen und hat dabei die Lufthoheit. In der 40. Minute nutzt der Gegner den nächsten Standard. Nach einer Ecke fällt das 0:1 per Kopf. Nossen versucht sofort nach dem Anstoß wieder Fahrt aufzunehmen, aber ohne Ergebnis. Es gibt noch 2 Minuten Zuschlag. Wir drängen nochmals energisch Richtung gegnerisches Tor. Ein Freistoß den leider kein Nossener Spieler erreicht und ein Abstauberschuss von Rene Scholz beenden dann die erste Halbzeit.

Dann geht es wieder los. Gleich beim ersten Angriff des Gegners bekommen wir den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Eine gegnerische Flanke landet in unserer Abwehr. Den Ball zu kontrollieren führt zu einem verunglückten Rückpass ins eigene Tor und es steht 0:2. Mehr als unglücklich die Aktion. Das Spiel wird nun hektischer Wir versuchen wieder spielerisch zum Zug zu kommen. Die Zeit ist noch ausreichend um das Ergebnis zu korrigieren. In der 60. Minute geht es unsererseits schnell über die rechte Seite. Der Schuss von Erik Stelzner landet aber leider nur auf der Latte. Nun ist richtig Betrieb im gegnerischen Strafraum. Das Spiel bleibt unruhig. Nossen ist gut im Spiel, aber ohne Glück. So trifft der satte Schuss von Lukas Schelauske nur den Pfosten. Die Versuche des Gegners beschränken sich weiter auf lange Bälle. Dabei bekommt der Gegner nach (k)einem Körperkontakt einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Das Geschenk kann der Gegner mit einem Direktschuss ins rechte untere Eck leider zum 0:3 verwandeln. Wieder ist das Glück nicht auf unserer Seite.

Wir geben nicht auf und bekommen mehrere Freistöße in Strafraumnähe zugesprochen, leider ohne Ergebnis. Der Wille ist da.

Der Gegner kann sich nur noch sporadisch befreien. Trotzdem muss Maximilian Mewes im Tor mit einer Parade in der 80. Minute Schlimmeres verhindern. Immer wieder geht es Richtung gegnerisches Tor. Dabei spielt sich Stefan Großjohann durch die gegnerische Abwehr und kann in 88. Minute nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Der schon mit Gelb belastete Gegenspieler darf nun mit Gelb-Rot schon mal duschen gehen. Stefan Großjohann tritt selbst an und verwandelt sicher zum 1:3. Nach einigen kleineren Aktionen pfeift der Schiedsrichter ab.

Leider fehlt uns zur Zeit die letzte Konsequenz und das doch langsam verdiente Glück um auch einmal ein paar Punkte mitzunehmen. Nächste Woche in Weinböhla sollte es endlich klappen. (TW)

Zurück