Fußball - Frauen - Niederlage bei schönstem Fußballwetter

SV Lok Nossen - Radeberger SV 0:6 (0:4)

Nossen, 09.04.2017 - Anstoß 13:00Uhr
 
Am Sonntag, den 09.04.2017 empfing der SV Lok Nossen die Frauenmannschaft des Radeberger SV. Leider konnte das Spiel nicht wie geplant auf dem Rasen stattfinden, da unsere Gegner sich nicht mit den Maßen des Spielfeldes anfreunden konnten. Demzufolge musste man kurz vor Anpfiff noch auf den Hartplatz „umziehen“. Diese Maßnahme traf bei Nossen nicht unbedingt auf Zuspruch.
 
Gegen den Tabellenzweiten aus Radeberg waren keine Wunder zu erwarten. Trotzdem wollte man zeigen, dass man sich seit dem letzten Aufeinandertreffen spielerisch verbessert hatte. Die Aufstellung des SV Lok Nossen war defensiv ausgerichtet. Man wollte hinten sicher stehen und mögliche Chancen, die sich nach vorn ergeben, nutzen. Bei der Umsetzung der Vorgaben taten sich die Nossener Spielerinnen allerdings äußerst schwer. Bereits in der 3. Minute tauchte Radeberg frei vorm Nossener Tor auf und ging mit 1:0 in Führung. Der weitere Spielverlauf lies nichts Gutes für Nossen erahnen. Radeberg drückte und Nossen war nur damit beschäftigt den Ball schnellstmöglich aus der Gefahrenzone wegzuschlagen. Ein Spielaufbau seitens Nossen war so nicht möglich. Die spielerische Überlegenheit nutze Radeberg in der 18. und 19. Minute aus und erhöhte auf 3:0. Trotz des frühen Rückstandes kämpften die Spielerinnen des SV Lok Nossen weiter und konnten sich so Aktionen nach vorn erarbeiten. Ein Distanzschuss aus den Nossener Reihen wurde gerade noch so von der Radeberger Torhüterin über die Latte zur Ecke geklärt. In der 33. Minute konnte Radeberg allerdings zum 4:0 Pausenstand erhöhen.
 
Die zweite Hälfte begann leider wieder wie die erste Halbzeit. In der 49. Minute tauchte Radeberg wieder allein vorm Nossener Kasten auf und erhöhte auf 5:0. Durch schnelles Passspiel und gute Laufwege setzte Radeberg die Nossener Abwehr außer Kraft. Aber auch ein 5:0 – Rückstand ist für Nossen kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Im Verlauf der zweiten Hälfte kamen auch die Nossenerinnen zu ihren Chancen. So gingen die Schüsse von Sarah Storch und Cora Landau nur knapp am Gehäuse des Radeberger SV vorbei. Auch die Anzahl der Ecken für Nossen nahm zu. So kam Marleen Wachs nach einer Ecke mit dem Kopf zu einer guten Torchance. Leider ging der Ball übers Tor. Von Radeberg war in dieser Phase des Spiels nur noch wenig zu sehen. In der Schlussphase erhöhte Radeberg aber wieder den Druck und erzielte in der 85. Minute den Treffer zum 6:0 Endstand.
 
Radeberg gewann die Partie verdient mit 6:0, da sie spielerisch klar besser waren. Trotz allem  haben sich die Frauen des SV Lok Nossen nicht aufgegeben und bis zur letzten Minute gekämpft.

Zurück