Favorit schwächelt in Pulsen

SV 90 Pulsen - SV Lok Nossen 2:2 (1:0)

Pulsen, 22.03.15. - Anstoß 15.00 Uhr

Nossen lieferte eine erste Hälfte, die mehr zum Wegsehen als zum Hinschauen anregte. Da passte die Situation in der 9. Minute vollends ins Geschehen. Einen Freistoß aus 20 Metern in den Nossner Strafraum verlängerte ein Spieler der Gastgeber, per Kopf, in den Kasten. Plötzlich stand es 1:0 für den SV Pulsen. Weitere Höhepunkte? Tormöglichkeiten? Keine! Die Muldestädter fanden auch im weiteren Verlauf des Spiels keine Anspielstationen, weil Pulsen die Räume geschickt zustellte. Selbst Stefan Weinert kam auch nicht so richtig zum Abschluss. Sein Freistoß, aus ähnlicher Position zur Vorwoche (3:0 gegen Stauchitz), strich weit über den Kasten (20.). Mit diesem Rückstand ging es in die Kabine. Und Nossens Trainerteam war hörbar sauer.

Zu Beginn der zweiten Hälfte weiter Magerkost beider Teams. Ein Treffer fiel dann aber dennoch mit einiger Selbstschuld des Pulsener Torhüters. Denny Beyer flankte aus der
eigenen Hälfte in den Strafraum, dabei setzte die Kugel vorm Schlussmann unglücklich auf (67.). Der Ausgleich war endlich der Wachmacher für die Nossner Truppe. Und nachdem die Gäste in der 75. Minute durch Sebastian Flachenecker mit 2:1 in Führung gingen, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nun sorgte Pulsen für echte Torgefahr. Glanztat von Frank Schirrmeister in der 85. Minute. Doch Nossen leistete sich einen folgenschweren Fehler. Im Strafraum konnte man einen Pulsener nur durch ein Foul bremsen. Pulsen verwandelte den fälligen Strafstoß zum 2:2 – Endstand (87.). Abhaken das Spiel! Konzentration auf das nächste! Da wartet im Heimspiel der LSV Barnitz (Rad.).

Aufstellung: Schirrmeister, Scholz, Goldschmidt, Flachenecker S., Beyer, Baum (62. Grundmann), Brucke, Weinert, Schneider J., Görnitz, Flachenecker M.

Zurück