Der Favorit wankt, strauchelt aber nicht

SV Lok Nossen - SV Deutschenbora 4:1 (2:0)

Nossen, 01.06.14. - Anstoß 15.00 Uhr

Es gibt sie, die so genannten „ekligen Spiele“, die du gewinnen musst, um am Ende der Saison ganz vorn zu stehen. Genau ein solches erlebten die Nossner am Sonntag im Nachbarschaftsduell gegen Deutschenbora. Dabei lief es für die Gastgeber recht gut.Nach einem Foul im Strafraum an Stefan Weinert, erzielte Stephan Großjohann das 1:0 vom Punkt (5.). Danach wollte das Nossner Spiel nicht so richtig ins Laufen kommen. Zu viele lange Bälle aus dem Mittelfeld hemmten den Spielfluss. Doch in solch einem Derby, wo die Zuschauer packenden Fußball sehen wollten, fand der überhaupt nicht statt. Erst mit dem Halbzeitpfiff gelang Stephan Großjohann das 2:0.

Als in der zweiten Hälfte der Anschlusstreffer für die Gäste fiel, schien eine kleine Überraschung in der Luft zu liegen. Eine Standardsituation musste her um Nossen zu ärgern, war voll aufgegangen. Dieser Treffer schien Deutschenbora zu beflügeln. Mit gleich zwei Chancen in der 60. Minute musste Frank Schirrmeister die Bälle parieren. Die Lok – Spieler wurden danach wieder etwas wacher, um den vorentscheidenden Treffer zu erzielen. Stephan Großjohann, war wieder im Strafraum unterwegs und Elfmeterwürdig gefoult wurden. Er trat selber an und erhöhte auf 3:1 (85.). Damit war die Gegenwehr der Gäste gebrochen und mit dem 4:1 in Minute 89 durch Stefan Weinert nach Zuspiel von Rico Baum der Sack endgültig zu (Rad.).

Aufstellung: Schirrmeister, Scholz, Großjohann, Drosdzol, Brucke, Beyer, Schneider M. (75. Baum), Goldschmidt, Flachenecker S., Grimmer, Weinert, Thomas

  Fotos: Liza Marie Ehrlich

Zurück