Am Ende lachte Coswig

G/W Coswig 2. - SV Lok Nossen 3:2 (1:2)

Coswig, 19.10.13. - Anstoß 15.00 Uhr

Nun ist es also doch passiert. Am sechsten Spieltag ohne Niederlage musste Nossen bei G/W Coswig eine knappe Niederlage einstecken. Der Sieg der Gastgeber war nach dem Schlusspfiff doch mehr als schmeichelhaft. Zunächst musste Frank Schirrmeister in der ersten Minute einen Kopfball der Coswiger aus Nahdistanz mit einer reflexartigen Bewegung entschärfen. Doch dann übernahmen die Gäste das Spiel und die Möglichkeiten häuften sich. Über die linke Seite kam Stephan Großjohann an den Ball, bediente zentral Martin Schneider, der knapp verzog (2.). Bei der nächsten Gelegenheit konnten die Gastgeber gerade noch entscheidend klären (3.). In der 7. Minute traf Stefan Weinert nur den Pfosten. Ab jetzt wäre eine Führung mehr als verdient gewesen. Doch die bescherte Stefan Weinert dann nach einer Viertelstunde per Kopf. Minuten später die ähnliche Situation, aber diesmal stand der Pfosten im Wege (18.). Nossen blieb weiter spiel bestimmend aber mit viel Pech am Fuß. Rene Scholz trifft wieder nur den Pfosten (36.). Denn völlig überraschend gelang den Gastgebern im Gegenzug der Ausgleich. Doch Robin Brucke bescherte seiner Mannschaft kurz vor dem Halbzeitpfiff die 2:1- Führung.

Gleich nach der Halbzeitpause drückte Nossen auf den dritten Treffer, der wäre Stephan Großjohann auch fast gelungen. Sein Schuss war aber zu unpräzise und konnte vom Coswiger Schlussmann gehalten werden. In der 51. Minute blieben die Nossner ihrem glücklosen Spiel an diesem Tag treu. Robin Brucke traf mit seinem Distanzschuss erneut zum vierten Male das Aluminium und in der darauf folgenden Situation kam er einen Schritt zu spät (51./54.). Dann kippte das Spiel zu Gunsten der Coswiger. Denn mit ihrer ersten Chance in der zweiten Hälfte erzielten sie den Ausgleich (63.). Man kann es Effektivität der Gastgeber oder schwaches Zweikampfverhalten der Lok – Elf nennen. Und es kam noch schlimmer. Ausgangspunkt war ein Freistoß der Coswiger auf der linken Seite. Der Ball erreichte am langen Pfosten einen Coswiger der zur Führung einschob (74.). Die Partie war nun völlig auf dem Kopf gestellt und hatte noch einen Höhepunkt. Nach einer Tätlichkeit musste ein Coswiger in der 81. Minute frühzeitig vom Platz. Die Überzahlsituation konnten die Gäste bis zum Schluss nicht mehr nutzen und mussten eine bittere Niederlage hinnehmen (Rad.).

Aufstellung: Schirrmeister, Scholz, Flachenecker (86. Grimmer), Großjohann, Goldschmidt, Schneider J., Baum, Drosdzol, Brucke, Schneider M. (86.Thomas), Weinert, Grundmann

Zurück