Fußball Herren – Letztes Spiel der Hinrunde

SV Lok Nossen - SV Fortschritt Meißen-West 2:5 (1:4)

Das letzte Spiel der Hinserie zeigt abermals den schmalen Kader der Nossener Mannschaft. Zum wiederholten Mal durften wir aber auf die Hilfe von Rene Scholz und Stefan Weinert vertrauen. 

Es ging gegen die Mannschaft von SV Fortschritt Meißen-West aus der Spitze der Tabelle und mit der Hoffnung auf unserem Hartplatz etwas Zählbares zu erzielen.

Nach kurzem Abtasten kann Stefan Großjohann sich links durchsetzen und wird in der 3. Minute im Strafraum durch ein Foul gebremst. Der Schiedsrichter entscheidet sofort auf Elfmeter. Stefan Großjohann tritt selbst an und verwandelt sicher, 1:0. Das ist doch mal ein Beginn. Der Gegner ist nun hellwach und versucht sofort Druck zu machen. In der 7. Minute bringt ein Freistoß des Gegners zum Glück keine Gefahr für unser Tor. Dann geht es schnell Richtung gegnerisches Tor, aber Stefan Großjohan steht knapp im Abseits. Leider geht es auch wieder schnell in Richtung unseres Tores. Aus einer stark abseitsverdächtigen Position fällt aber schon in der 9. Minute der Ausgleich. Den ersten Schuss kann unser Tormann (dieses Mal muss Theo Lantzsch ran) abwehren, leider kann der Gegner den Ball nach einem Abstauber im Tor unterbringen,1:1. Wie schon bemerkt aus stark abseitsverdächtiger Position. Diese „Nichtentscheidung“ (Abseits) reiht sich in eine Vielzahl von fragwürdigen Entscheidungen des „Mannes“ an der Linie, die eher das Spiel härter als besser machen. 

In der 19. Minute fällt dann das 1:2 für die gegnerische Mannschaft. Unsere Mannschaft ist zu weit von den gegnerischen Spielern entfernt und es fehlt meistens die Zuordnung. So kann der Gegner frei aufspielen. Das Spiel geht nun hin und her und wir versuchen mitzuhalten. In der 25. Minute führt aber wieder eine Einzelaktion des Gegners zum 1:3. Wieder fehlt ein energisches Gegenhalten. Das Spiel wird nun etwas ruhiger. Wir kommen leider nicht richtig zum Zug. So spielt der Gegner in der 40. Minute schnell nach vorn und steht frei vorm Tor. Wieder muss unser Tormann hinter sich greifen und es steht 1:4. Die Geschlossenheit und Kampfgeist fehlt etwas.

Ein Lichtblick zeigt in der 44. Minute der weite Abschlag von Theo Lantzsch vor das gegnerische Tor wo sich Stefan Großjohann gut in Szene setzt und nur durch ein Foul gestoppt werden kann. Den anschließenden Freistoß kann Robin Brucke per Kopf aber nicht verwerten und nach einer Zusatzminute ist Halbzeit.

Die zweite Halbzeit beginnt dynamischer. Nach einem Foul an Felix Eichwald im Mittelfeld wird der Freistoß in den Strafraum geschossen. Der gegnerische Tormann kann nur mit den Fäusten zentral klären. Der Ball kommt zu Sebastian Flachenecker, der per Drop-Kick den Ball in der 48. Minute unter die Latte befördert und das 2:4 markiert. Der Weckruf wirkt und unsere Mannschaft agiert nun kämpferischer mit Zug zum Tor. Wir versuchen es immer wieder, leider ohne Ergebnis.

So kommt aufgrund einer Unkonzentriertheit der Gegner frei in der 75 Minute am Strafraum zum Schuss und dieser landet unhaltbar im Eck., 2:5.

Kurz zuvor schießt Stefan Weinert einen gegnerischen Spieler im Strafraum an, wobei die Hände des gegnerischen Spielers nicht gerade regelgetreu eingesetzt wurden, na ja. 

In der zweiten Halbzeit zeigt unsere Mannschaft Kampfgeist und unser Spiel sah besser aus. Warum zeigen wir uns nicht auch in der ersten Halbzeit von dieser Seite.  Mit spielerischen Akzenten müssen wir den kampf- und körperbetonten Mannschaften entgegenwirken.

Nun haben wir Zeit bis Ende März nächsten Jahres um wieder um Punkte zu kämpfen. Hoffentlich erholt sich der Kader bis dahin und die Mannschaftsstärke ist wieder etwas gewachsen. (TW)

 

Zurück